Schmerzabschaltung

In der Schmerztherapie eingesetzt bietet sie eine effiziente medikamentenfreie Lösungen, um chronische oder akute Schmerzen zu lindern oder abzustellen. 

Gerade Schmerzpatienten, bei denen klassische schmerztherapeutische Ansätze nicht, nicht mehr bzw. nur noch partiell helfen, finden in der Hypnose häufig eine effiziente und zudem auch leicht handhabbare Lösung, die sich in nahezu jeder medizinischen Konstellation einsetzen lässt.

Mit Hilfe von Selbsthypnose-Techniken kann der PatientIn erlernen, seine Schmerzen selbst zu kontrollieren und auch außerhalb der Behandlung jederzeit einen Schmerzbefreiungszustand zu erzeugen. So hat der/die SchmerzpatientIn sein/ihr Therapeutikum immer dabei.

 

Panik: Die Hypnose kann hier eine schnelle Intervention sein, die oft schon ab Behandlungsbeginn die Panikattacken stoppt, da sie den Klienten entspannt und seinem Nervensystem wieder die Ruhe ermöglicht, die es benötigt um störungsfrei arbeiten zu können. Bei der Behandlung von Panikattacken ist es besonders wichtig, die tatsächliche Ursache zu erforschen, da diese auch oftmals außerhalb des psychischen Bereichs liegt.

Zwang: Hier werden Methoden der Verhaltenstherapie kombiniert mit Hypnose. Dadurch gewinnen die Verhaltenstherapeutischen Übungen ein Maximum an wirksamkeit.

Trauma: Auch wenn in der Traumatherapie noch heute überraschend viele Therapeuten der Meinung sind, eine Konfrontation mit dem Trauma oder ein qualvolles Durcharbeiten seien ein geeigneter Weg, orientieren ich mich an sanften Methoden und Vorgehensweisen, die dem Klienten helfen ohne ihn zu sehr zu belasten. Der Vorteil der Hypnosetherapie in der Traumtherapie liegt gerade darin, dass sie sanfte Möglichkeiten bietet und dabei noch eine besonders hohe Wirksamkeit mit sich bringt.

Gewichtsreduktion: Wenn dauerhaftes Abnehmen und das Gewicht halten so einfach wäre, würden es viele einfach tun. Die Hypnose ermöglicht ein sowohl Selbständiges Abnehm-Konzept als auch den Einsatz innerhalb einer Ernährungsumstellung um die Ziele wesentlich leichter zu errreichen.

Rauchentwöhnung: das Besondere des von mir angewandte Rauchentwöhnungsmodell ist, dass es sich um ein komplettes, in sich geschlossenes System handelt. Es ist also nicht nur eine hypnotische Suggestion (z.B. ein Suggestionstext), sondern eine komplette strategische Vorgehensweise, die alle relevanten Punkte beinhaltet, die für den Erfolg einer Rauchentwöhnung entscheidend sind. Ein Nachsorgetermin zur Sicherung der Ergebnisse ist bspw. schon fest in das Behandlungskonzept integriert.

Gesundheitsprogramm:
Gewichtsreduktion und Rauchentwöhnung
Depression und Angst

Einzelne Beispiele für Hypnoseanwendungen

 

Superlearning, Motivationsbooster und erfolgreiche Prüfungen

Jeder von uns hat im Laufe seines Lebens zahlreiche Prüfungen ab zulegen und nicht immer ist die mentale Vorbereitung  optimal. Zahlreiche Stressoren spielen eine gewichtige Rolle (z.B. die Fülle des zu beherrschenden Stoffes,  die Schwankungen der Motivation, Versagensängste, die eigene Erwartungshaltung und die der Anderen, eine generelle Prüfunfsangst, das Lampenfieber bei mündlichen Prüfungen und schwindendes Selbstvertrauen).

Hier ist die Hypnose ein sehr wertvolles Instrument um so wenig wie möglich dem Zufall zu überlassen. Mit Super-learning, Motivationbooster, Lampenfieberbekämpf-ungsprogramm und kurz vor der Prüfung einer Selbstsicherheitshypnose habe ich eine Rundumpaket erarbeitet, das den Prüfling auf den Punkt zur persönlichen Maximalleistung bringt.  Und der erste Testkandidat war ich selbst und es hat bestens geklappt. Seitdem habe ich zahlreiche Klienten zum gemeinsamen Erfolg geführt.

Da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist, ist eine rechtzeitige Anmeldung dringend an zu raten. Den Ablauf und die Kosten des Programms erfahren Sie hier.

Depression: Die Behandlung von Depressionen und (akuten) Burnout-Klienten erfordert Fachkenntnisse und hypnotische Herangehensweisen, die genau auf die individuelle Situation des Klienten abgestimmt werden müssen.

Bei leichten bis mittleren und reaktiven Depressionen hat die Hypnotherapie beachtliche Erfolge (für schwere Depressionen ist sie i.d.R. noch immer nur bedingt- bis gar nicht geeignet),  und ist auch bei der psychotherapeutischen Burnout-Behandlung ein wertvolles Tool, mit dem schon vielfach schnelle Erfolge erzielt werden konnten.

Angst: Es gibt keine Pauschal-Therapie bei Ängsten, sondern die Vorgehensweise muss immer individuell an das vorhandene Störungsbild angepasst werden, um den Tatsächlichen Bedürfnissen des Klienten gerecht zu werden. D.h. am Anfang steht eine sehr präzise Diagnose der zu Grunde liegenden Angst.

Stress und Prophylaxe
Schlafstörungen

Stress: Wir halten Stress heute für normal, es gibt so gut wie niemanden, der von sich behaupten würde, nicht gestresst zu sein.  Der Leistungsdruck steigt - die Leistungsfähigkeit sinkt
Alles dreht sich nur noch darum, den Alltag irgendwie zu bewältigen. Die eigenen Bedürfnisse und Wünsche rücken täglich immer weiter in den Hintergrund. Alle(s) andere(n) ist/sind wichtiger als man selbst. Für unseren Körper bedeutet Stress jedoch nichts anderes als einen Dauer-Notfallmodus. Ein gefährlicher Kreislauf entsteht, an dem am Ende nicht selten eine völlige körperliche und geistige Erschöpfung steht.

Prophylaxe:  Innerhalb nur einer Sitzung erlernen Sie wirkungsvolle und sofort, selbst anwendbar alltagstaugliche Hypnosetechniken. Sie erlangen die Fähigkeit Stress abzubauen und neuen Stress zu vermeiden.

Schlafstörungen:  Bei Schlafstörungen unterscheidet man zwischen akuten Schlafstörungen und Schlafstörungen, die schon seit längerer Zeit andauern. Bei einer akuten oder vorübergehende Schlafstörung, reichen oft schon ein bis zwei Hypnosesitzung, im Verlauf derer ich Sie in eine Tiefenentspannung bringe und Sie dann auf erholsamen Schlaf konditioniere.

Panik, Zwang und
Trauma

Querstrasse 4
60322 Frankfurt am Main

Rufen Sie an:

+49 1520 1368 898

Schreiben Sie mir:

info@perspektiveplus.de

 © 2012 - 2018  by perspektiveplus.de